Immer wieder kommt es auch auf unserem Platz auf den verschiedenen Golfrunden zu Situationen, bei denen es direkt auf der Runde oder anschließend auf der Terrasse zu Diskussionen bzgl. der richtigen Anwendung der Golfregeln kommt. Ein solcher Austausch ist gut und trägt auch dazu bei, dass das Regelwissen unserer Mitglieder im Club gefestigt und in dem ein oder anderen Fall vielleicht sogar erweitert wird.

Und da ein Bild meist mehr als 1.000 Worte sagt, möchten wir mit der "Aktion" auf dieser Webseite hin und wieder eine Situation auf unserem Platz bebildern und die Anwendung der richtigen Golfregel beschreiben. Gerne können auch eigene Bilder / Regelsituationen eingesandt werden, denn diese Seite ist von Mitgliedern für Mitglieder und lebt von den real existierenden Spielsituationen auf unserem Golfplatz.

Übersicht:

Veröffentlicht Regelfall
23.04.2021 Bahn gelb/2: Maulwurfhaufen
19.04.2021 Bahn rot/3: Eingebetteter Ball in der Penalty Area
09.04.2021 Bahn rot/9: Pfosten
02.04.2021 Bahn gelb/4: Angepflockter Baum
25.03.2021 Bahn rot/9: Ball in der Penalty Area
18.03.2021 Bahn gelb/7: Ball auf der Fahrspur der Greenkeeper 
18.03.2021 Bahn rot/9: Behinderung durch unbewegliches Hemmnis / unvernünftige Spielrichtung

Regelfall Bahn gelb/2: Maulwurfhaufen

Regel16.1 "Ungewöhnliche Platzverhältnisse (einschließlich unbeweglicher Hemmnisse)" behandelt straflose Erleichterung, die bei Beeinträchtigung durch Tierlöcher, Boden in Ausbesserung, unbewegliche Hemmnisse oder zeitweiliges Wasser zulässig ist.

Erleichterung ist zulässig, wenn einer der folgenden Punktezutrifft:
- der Ball des Spielers berührt oder liegt in oder auf ungewöhnlichen Platzverhältnissen,
- ungewöhnliche Platzverhältnisse beeinträchtigen den beabsichtigten Stand oder den Raum des beabsichtigten Schwungs des Spielers oder,
- wenn der Ball auf dem Grün liegt, ungewöhnliche Platzverhältnisse auf dem Grün oder außerhalb des Grüns beeinträchtigen die Spiellinie.

Dabei ist zu beachten, dass die Spielleitung eine Platzregel erlassen darf, welche Erleichterung von ungewöhnlichen Platzverhältnissen versagt, wenn ausschließlich der Raum des beabsichtigten Stands beeinträchtigt ist (Musterplatzregel F-6). Genau diese Platzregel ist in den Wettspielbedingungen / Hardcard des GV NRW in Kraft gesetzt und deswegen auch in unsere Platzregeln übernommen worden.

In diesem Fall ist die Spielerin berechtigt am nächstgelegenen Punkt der vollständigen Erleichterung den Erleichterungsbereich zu bestimmen und in diesem den Ball straflos zu droppen - im Falle der rechthändigen Spielerin insofern wahrscheinlich auf der linken Seite des Maulwurfshaufen.

157825239 3860079474037582 7934904594776828539 n


Regelfall Bahn rot/3: Eingebetteter Ball in der Penalty Area

Am Wochenende wurde cih unfreiwillig "Ohrenzeuge" des Gespräches zweier Spielpartner an Loch rot/3, nachdem der Ball eines der Spielers in der Penalty Area eingebettet war. Unklar, ob man mittels strafloser Erleichterung das Spiel fortsetzen kann, oder ob der Ball zu spielen wäre, wie dieser liegt, konnte ich den beiden Mitgliedern helfen. Hier aber noch einmal der Regelfall für alle anderen - wie ist mit einem eingebetteten Ball in einer Penalty Area vorzugehen?

Nach R16.3 "Eingebetteter Ball" kann der Spieler straflose Erleichterung von einem Ball in Anspruch nehmen. Erleichterung nach Regel 16.3b wird allerdings nur dann gewährt, wenn der Ball im Gelände eingebettet ist.

Sprich in diesem Fall ist der Ball zu spielen wie dieser liegt oder der Spieler nutzt eine der möglichen Erleichterungsoptionen nach R17 "Penalty Area" - dann allerdings mit dem dazugehörigen Strafschlag.

161702143 3887095891335940 8498936199100649684 n


Regelfall Bahn 9/rot: Pfosten

Pfosten auf dem Platz gelten ohne besondere Kennzeichnung oder anderweitiger Platzregeln als bewegliche Hemmnisse (so auch bei uns). Allerdings haben künstliche Gegenstände, die Aus definieren (wie Mauern, Zäune, Pfosten oder Geländer) einen anderen Status - von diesen wird keine Erleichterung gewährt. Ausmarkierungen sind somit keine Hemmnisse oder Bestandteile des Platzes.

Das führt bei dieser besonderen Balllage dazu, dass der rote Pfosten für die Kennzeichnung der seitlichen Penalty Area entfernt werden darf - der weiße Pfosten der Ausgrenze jedoch nicht.

158669818 3860134264032103 3482918716010238481 n


Regelfall Bahn 4/gelb: Angepflockter Baum

Ein weiterer häufiger Diskussionspunkt ist der "angepflockte Baum", von dem die Spieler immer automatisch straflose Erleichterung nehmen. Ja ist doch logisch - wirklich?

Die sogenannte Anpflanzhilfe soll dem Baum ja eigentlich dabei helfen möglichst gerade in den Himmel zu wachsen. Dieser Pfosten ist zweifelsfrei künstlich, so dass dieser regeltechnisch auch als Hemmnis behandelt werden kann. Angedacht ist aber meistens, dass beides zusammen - also der junge Baum plus dem Pfosten - der Bereich ist, welcher den Spieler behindert bzw. welcher vor dem Golfer geschützt werden soll.

Aus diesem Grund kann so eine "Junganpflanzung" als Boden in Ausbesserung / ungewöhnlicher Platzverhältnisse (wenn dem Spieler die Wahl gelassen werden soll, ob er Erleichterung in Anspruch nehmen möchte) oder sogar als Spielverbotszone (wenn der Spieler zwingend Erleichterung in Anspruch nehmen muss (siehe hierzu die "Hardcard" des GV NRW (Stand: 2021))) definiert werden. In den Platzregeln des GC Paderborner Land sind solche "Junganpfalnzungen" (mit Pfählen, Manschetten, Bändern oder Seilen befestigte Anpfalnzungen) als "ungewöhnliche Platzverhältnisse" definiert.

Kleine Anmerkung: die Eingangs gestellte Frage erübrigt sich in dem dargestellten Fall für den Rechtshänder - denn dieser kann den Ball spielen ohne von dem Pflanzpfahl behindert zu werden bzw. die Junganpflanzung zu beschädigen.

162258874 3887097521335777 258040747401984323 n


Regelfall Bahn rot/9: Ball in der Penalty Area

Der Ball befindet sich nach dem Schlagan unserer Bahn rot/9 in der seitlich verlaufenden Penalty Area - das kommt ja leider hin und wieder einmal vor. Nach R17.1d ermöglicht das "Erleichterungsverfahren für Ball in Penalty Area" dem Spieler mit einem Strafschlag das Spiel nach Möglichkeiten fortzusetzen:
- (1) Erleichterung mit Schlag und Distanzverlust
- (2) Erleichterung auf der Linie zurück
- (3) Seitliche Erleichterung (nur bei roten Penalty Areas).
Nach der ersten Option kann der Spieler den ursprünglichen oder einen anderen Ball von dort spielen, wo der vorherige Schlag gemacht wurde. Die beiden anderen Optionen sehen das Erleichterungsverfahren in einem Erleichterungsbereich vor, welcher als Bezugspunkt den geschätzten Punkt benennt, an dem der ursprüngliche Ball zuletzt die Grenze der roten Penalty Area gekreuzt hat.

163069209 3892078514171011 2744673833329443061 o

Insofern ist nicht die endgültige Lage des Balls in der Penalty Area entscheidend, sondern der letzte Kreuzungspunkt beim Überqueren vom Gelände in die Penalty Area. Dabei gilt es auch zu beachten, dass sich die Grenze einer Penalty Area vom Boden sowohl nach oben als auch nach unten erstreckt.
In diesem Beispiel gibt es somit drei unterschiedliche Kreuzungspunkte: 1x links der Penalty Area (blau), 1x rechts (lila) und 1x ggf. sogar rückwärtig des Betrachtungspunktes (hellblau), da der Ball längs des Grabens flog und den, in der Penalty Area stehenden, Baum erst später getroffen hat.

Als Besonderheit kommt bei uns an Bahn rot/9 eine Platzregel ins Spiel, die es dem Spieler ermöglöicht auf auf der gegenüberliegenden Seite der Penalty Area (nicht näher zum Loch) den Kreuzungspunkt zu bestimmen und hier innerhalb zwei Schlägerlängen den Ball zu droppen.


Regelfall Bahn gelb/7: Ball auf der Fahrspur der Greenkeeper

Eine Balllage, welche in Spielergruppen oder anschließend immer wieder zu Diskussionen führt. Erhält der Spieler straflose Erleichterung nach R16.1? Die einfache Antwort lautet: nein.

20210306 143457

Straflose Erleichterung durch ungewöhnliche Platzverhältnisse bedingen, dass der Spieler durch Tierloch, Boden in Ausbesserung, unbeweglichem Hemmnis oder zeitweiligem Wasser behindert wird. Der erste und letzte Umstand kann ausgeschlossen werden - aber was ist mit den anderen?

Bei dem Weg handelte es sich nicht um ein Hemmnis, da hierzu nur Straßen und Wege mit künstlicher Oberfläche zählen. Auch rechtfertigt das niedergefahrene Gras nicht, diesen Bereich als Boden in Ausbesserung zu behandeln. Es handelt sich somit letztendlich um Gelände, aus dem der Ball zu spielen ist, wie dieser zur Ruhe gekommen ist.

Die Spielleitung hätte zwei Optionen:
- Eine tiefe Fahrspur (z.B. Reifenspuren eines Traktors) könnte als "Boden in Ausbesserung" erklärt werden (s. Musterplatzregel F-1).
- Behindern nicht künstlich befestigte Straßen oder Wege ein faires Spiel, darf die Spielleitung solche Straßen zu unbeweglichen Hemmnissen erklären, von denen straflose Erleichterung nach Regel 16.1 zulässig ist (s. Musterplatzregel F-17). Allerdings ist mit weiteren Diskussionen zu rechnen, wenn bei einer Straße / Weg mit unklarer Abgrenzung nicht klar festgestellt werden kann, ob der Ball oder Stand zur Anwendung der MPR berechtigt. Die Spielleitung sollte dieses bei der Inkraftsetzung berücksichtigen und ggf. den Bereich entsprechend kennzeichnen.


Regelfall Bahn rot/9: Behinderung durch unbewegliches Hemmnis / unvernünftige Spielrichtung 

Die in Regel 16.1 beschriebene Erleichterung von ungewöhnlichen Platzverhältnissen schließen auch die Erleichterung von unbeweglichen Hemmnissen ein. Allerdings heißt eine Beeinträchtigung nicht immer und automatisch, das der Spieler nach dieser Regel straflose Erleichterung erhält.

20210306 132939

In dem bebilderten Fall wird der Schlag zum Grün zweifelsfrei von dem Schild behindert. Allerdings liegt der Ball dermaßen unglücklich an dem Baum, dass auch ohne das Schild der Schlag nicht durchgeführt werden könnte. Nach R16.1a(3) bekommt der Spieler keine Erleichterung nach R16.1, wenn es eindeutig unvernünftig ist den Ball zu spielen. Dieses schließt mit ein, dass auch keine Erleichterung gewährt wird, wenn die Beeinträchtigung ausschließlich deshalb gegeben ist, weil ein Spieler einen unter den Umständen eindeutig unvernünftigen Schläger, Stand oder eine unter den Umständen eindeutig unvernünftige Spielrichtung wählt.