Sonntag, 03 Januar 2021 17:47

Golf Club will wieder spielen Offener Brief: Präsident Hollander schreibt an Ministerpräsident Laschet

Pressespiegel vom 02.11.2021

Westfalen-Blatt

Paderborn. In einem Offenen Brief an NRW-Ministerpräsident Armin Laschet bittet der Golf Club Paderborner Land (1200 Mitglieder) die seit dem 16. Dezember im Rahmen der Coronaschutzverordnung geltenden verschärften Beschränkungen für die Freizeitsportler aufzuheben.

In dem vom Club-Präsidenten Hans-Dieter Hollander unterzeichneten Schreiben wird besonders die Ungleichbehandlung beklagt. Dazu schreibt er: „Im Bereich Freizeitsport wird in 4 von 16 Bundesländern den Bewohnern die Ausübung ihres Amateursportes unter freiem Himmel untersagt.“ Speziell in Nordrhein-Westfalen seien davon allein im Golfsport aktuell etwa 135.000 Personen betroffen. Hollander: „Dieses ist ungefähr die Größenordnung der Großstadt Paderborn.“

Die Bewohner vor Corona zu schützen, sei auch aus seiner Sicht ehrbar und absolut notwendig. Aber dem Gegenüber stellt Hollander in seinem Schreiben vom 28. Dezember diese Zahlen: „In Nordrhein-Westfalen haben wir zurzeit einen Ansteckungswert für 100.000 Einwohner in sieben Tagen von rund 200 Personen. Im Golf Club Paderborner Land (und fast allen anderen Golfplätzen) liegt dieser Wert seit Beginn der Pandemie bei null.“

Für Hollander sind die getroffenen Maßnahmen auch nicht verhältnismäßig und er nennt dieses Beispiel: „Blumenläden und andere Geschäfte des täglichen Bedarfs zu öffnen, in denen sich in geschlossenen Räumen eine Person auf 20 Quadratmeter bei einem Mindestabstand von 1,50 Meter aufhalten darf, ist nicht zu vergleichen mit dem Verbot auf einem Golfplatz. Dort würden sich sich zwei Golfer im offenen Gelände mit einem Abstand von mindestens 100 Meter bewegen. Hier sei die Ansteckungsgefahr geringer als für Personen im eigenen Haushalt.

Die Folge des Sportverbotes sei ein nicht gewolltes Reisen in die angrenzenden Bundesländer Niedersachsen, Hessen und Rheinland-Pfalz. Dort dürfe Golf gespielt werden, ebenso in Thüringen, Bremen, Hamburg, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Berlin und Baden-Württemberg.